12.000 Besucher beim Lernfest in Schrobenhausen

Hingehen. Sehen. Verstehen. - Unter diesem Motto stand das 2. Lernfest der Initiative Regionalmanagement Region Ingolstadt e.V. (IRMA), das am Samstag auf dem Gelände der BAUER AG in Schrobenhausen stattgefunden hat.

12.000 Besucher nutzten bei strahlendem Sonnenschein die Gelegenheit, um an nur einem Tag an einem Ort zu erleben, was die Region IngolStadtLandPlus zu bieten hat. Vom Kleinkind bis zu den Großeltern: Bei den mehr als 240 Mitmach-Aktionen hat sich wieder bewiesen, dass Lernen – egal in welchem Alter – Spaß machen kann. So wie Sarah und Janina Valerius aus Paar: „Ich finde es toll, dass man hier so viel ausprobieren kann“, so Sarah Valerius. Besonders das Zelt der Audi AG hatte es den beiden Schwestern angetan. „Da haben wir uns ewig aufgehalten und eine ganze Menge gelernt“, ergänzt Janina Valerius. Auch Jan Gottschalski auf Pfaffenhofen war begeistert: „Hier kann man Sachen machen, die man sonst nirgendwo ausprobieren kann.“

„Das Motto des Lernfestes 2013 drückt aus, was wir mit der Veranstaltung erreichen wollten: aufeinander zugehen, voneinander lernen und so einander verstehen“, sagte Martin Wolf, Vorstandsvorsitzender der IRMA und Landrat des Landkreises Pfaffenhofen. Und das hat funktioniert.

Am Stand der Staatlichen Berufsschule Pfaffenhofen konnten die Besucher etwas über mobile, autonome Robotik lernen und den rollenden Robotern sogar selber Befehle erteilen. „Vor allem die Jungs sind von den Möglichkeiten begeistert, aber auch viele Mädchen sind sehr interessiert“, so Berufsschullehrer Frank Motz. Auf die Frage, was der Roboter kann, antwortet er: „Genau so viel, wie der Programmierer drauf hat.“

Die vielen Besucher haben nicht nur die Akteure und deren Mitmach-Aktionen kennenlernen, sondern den Tag als Gemeinschaft erleben können. „Hier beim Lernfest erfährt man, wie IRMA Menschen aus Unternehmen, Verwaltung, Vereinen, Schulen und vielen anderen Einrichtungen zusammenführt. Und genau das ist es, was wir uns als IRMA auf die Fahne geschrieben haben: Menschen über Grenzen hinweg einander näher zu bringen und so die Bildung von Netzwerken zu fördern, die unsere Region IngolStadtLandPlus noch erfolgreicher und noch lebenswerter machen“, so Wolf weiter.

Highlights hat es für jeden gegeben: Ob beim Menschenkicker oder beim Brotbacken, beim Tanz-Workshop oder bei der Mini-Stapler-Rallye – jede Aktion durfte nach Belieben ausprobiert werden. „Man lernt am meisten, wenn man durch sein Tun begreifen kann. Das Lernfest als größtes Mitmach-Event der Region bietet genau diese Möglichkeit“, sagt Dr. Karlheinz Stephan, Bürgermeister der Stadt Schrobenhausen. „Nicht nur das Lernfest, sondern auch IRMA stellt eine große Netzwerk-Plattform dar. Und die hat bislang eines bewiesen: Wenn man zusammenarbeitet und Projekte aktiv mitgestaltet, entsteht für alle Beteiligten eine echte Win-Win-Situation“, so Stephan weiter.

Nach einem Jahr Vorbereitungszeit wurde auch das zweite Lernfest ein Riesenerfolg. „Wir bedanken uns bei dem Organisations-Team, den vielen ehrenamtlichen Helfern, unseren Mitgliedern und den Sponsoren, die eine Veranstaltung dieser Größe erst möglich machen. Auf die gute Zusammenarbeit und den starken Zusammenhalt aller Beteiligten sind wir sehr stolz und wir sind überzeugt, dass sich diese Stärke auch in Zukunft bei Projekten auszahlen wird“, sagt Landrat Wolf.